Erlöserkirche

Die Erlöserkirche in Immigrath ist das größte evangelische Gotteshaus Langenfelds; durch die grauen Natursteinquader wirkt sie wie “ein feste Burg”. Anbruch und Fortschritt des technischen Zeitalters waren Anlass zu ihrem Bau. 1902 legte Architekt Arno Fritsche, der sich insbesondere auf dem Gebiet des evangelischen Kirchenbaus hervortrat, erste Entwürfe zum Kirchbau vor; am 28. Juni 1908 wurde der Grundstein gelegt. In der Grundstein-Urkunde heißt es am Schluss: “… möge in den kommenden Jahrhunderten eine erlösungsbedürftige Gemeinde stets finden, was sie sucht: Trost, Frieden, Licht und Kraft …”

Am 28. November 1909 wurde die Erlöserkirche eingeweiht. Die Evangelische Kirchengemeinde Langenfeld besaß damals mit der Martin-Luther-Kirche in Reusrath zwei Gotteshäuser.

1975/76 ist die Zeit reif für Vorüberlegungen zu einem Umbau des Innenraums der Erlöserkirche. Die neugewonnene theologische Erkenntnis, dass die Gemeinde den Gottesdienst feiert und nicht der Pfarrer den Gottesdienst „hält”, soll optischen Ausdruck finden. Im Advent 1981 wurde dieser Umbau abgeschlossen.

Erlöserkirche
ek-innenbögen
friedhof-immigrath

Fotos: Volker Gutsmann

Offene Erlöserkirche in Zeiten von Corona

Wir nutzen den Raum der Erlöserkirche in Zeiten, die ein erhöhtes spirituelles Bedürfnis kennzeichnen und in Zeiten, in denen die normalen Gruppenangebote der Gemeinde wegfallen – als Raum der Einkehr. Wir beginnen in der 46. KW.

  • Wir öffnen die Erlöserkirche von montags bis samstags von 10.00 bis 17.00 Uhr
  • Wer ein Licht anzünden möchte, tut dies mit bereit liegenden Led-Kerzen.
  • Während der ‚Oasenzeiten‘ (14.01./28.01. jeweils von 14.30 – 16.00 Uhr), in denen ehrenamtliche Mitarbeitende für Seelsorgegespräche vor Ort sind, können auch echte Kerzen angezündet werden. Auf die gewohnte Bewirtung muss aber leider verzichtet werden.
  • In der Fürbittecke steht ein Fernseher, über dem wir in Wiederholungsschleifen den aktuellen VIMEO-GOTTesdienste der letzten Woche abspielen. Dies bieten wir zwischen dienstags und freitags zwischen 12.00 – 14.00 Uhr an.
  • In der übrigen Zeit wird leise Musik abgespielt.
  • Texte, Predigten und das VITAMIN G liegen am Eingang zum Mitnehmen bereit.

Foto und Bearbeitung: Andreas Pasquay

Hier finden Sie einige aktuelle Hinweise. Alle Veranstaltungen dieses Gemeindezentrums finden Sie im Kalender.

Bild von Thomas Mühl auf Pixabay

Nur Stille und Vertrauen schenken Euch Kraft Jesaja 30, 15

Einleitung

Mit diesem neuen Programm möchten die Mitglieder des Meditationskreises wieder alle Interessierten einladen, am Donnerstagstreff teilzunehmen.

Wir wollen an diesen Abenden ausruhen, innehalten, durchatmen, in der Stille verweilen und uns sammeln. Wir finden Zeit zur Begegnung mit uns selbst und mit anderen Menschen. Wir schöpfen neue Kraft für unser Alltagsleben.

Umfang unserer Angebote

  • Meditation
  • Körperarbeit
  • Meditativer Tanz
  • Fasten
  • Herzensgebet
  • Vorträge
  • Bücherei

Wir haben unsere Angebote sorgfältig geplant. Was sich verwirklichen lässt, ist abhängig von der aktuellen Corona-Lage und deren Auflagen. Auskunft erteilen die genannten Kontaktpersonen.

  1. Meditation am Donnerstag

Der Donnerstagstreff findet wie gewohnt außerhalb der Schulferien statt. Er steht allen offen, die Erfahrung in Meditation haben oder in der Vergangenheit an einer Einführung teilgenommen haben. Individuelle Einführung ist nach telefonischer Absprache möglich (donnerstags, 19 Uhr).

Inhalt: Vorbereitende Körperarbeit,
Stilles Sitzen, ca. 2 x 20 – 25 Minuten

Termine: jeden Donnerstag ab 14. Januar / 19. August 2021
20:00 – 22:00 Uhr (Treffen 19:45 Uhr)
Nicht am Altweiberdonnerstag (11.2.)

Ort: Ev. Gemeindezentrum Erlöserkirche,
Hardt 23, 40764 Langenfeld

Information: Hanne Moll 02173 – 77016
Sigrid Stucky-Tietjen 02173 – 80784
Email: Sigrid.Stucky-Tietjen@gmx.de

Für den Donnerstagstreff sind keine Anmeldungen erforderlich.

Austausch:

An den Donnerstagen 4. Februar, 6. Mai, 9. September und 18. November besteht jeweils von 19:00 bis 19:45 Uhr die Möglichkeit, sich mit dem Leitungskreis auszutauschen (Treffpunkt im Meditationsraum).

In erster Linie werden praktische Fragen aus dem eigenen abendlichen Sitzen des Kreises besprochen und geklärt. Das können beispielsweise Fragen zur äußeren Sitzhaltung, zur Konzentration und inneren Sammlung sowie sonstige Unsicherheiten bei der Meditation sein. Der Austausch von persönlichen Erfahrungen auf dem Weg dient dem gegenseitigen Verständnis. Auf diese Weise wird das eigene Sitzen erleichtert, positiv beeinflusst und die gemeinsame Stille gefördert.

2. „Das innere Kind“

Einladung zur Achtsamkeit auf innere Vorgänge

Die Arbeit mit dem „Inneren Kind“ bietet in der Psychologie einen wesentlichen Beitrag dazu, einen Zugang zu den frühkindlichen Bedürfnissen und Wünschen zu finden und deren Konsequenzen im weiteren Leben bei Erfüllung bzw. Versagen zu erfassen. Daraus erschließen sich Verständnismöglichkeiten bezüglich des gegenwärtigen Lebensvollzugs sowie mancher Hintergründe für das eigene Denken, Wahrnehmen und Fühlen. Ferner bietet sich mit einem solchen Zugang die besondere Chance, eine tiefere Sensibilität für sich selbst zu entwickeln, indem die Techniken des Zugangs zum „Inneren Kind“ dargestellt werden. Die konkrete Wahrnehmung der eigenen inneren Vorgänge wird durch meditative Übungen der Achtsamkeit verstärkt und einem tieferen Erkennen zugeführt.

Sitzen und Gehen bilden die Grundformen der Meditation. Der Tag findet im Schweigen statt.

Ein oder zwei Decken, warme Socken und bequeme Kleidung sind erwünscht. Bitte eigenes Essen und Getränke mitbringen.

Termin: Samstag, 16. Januar 2021, 10:00 – 18:00 Uhr

Ort: Ev. Gemeindezentrum Erlöserkirche,
Hardt 23, 40764 Langenfeld

Referent: Dr. Wolfgang Siepen, Aachen

Kosten: 20,00 €

Anmeldung: Martina Gierling 0212 – 66842
Sigrid Stucky-Tietjen 02173 – 80784