„Zu Dir hin hast Du uns geschaffen …“ Aurelius Augustinus Confessiones Bibliodrama zu Mt 5,8

Sinnlich, ekstatisch und wiederum ganz schlicht sind die Erfahrungen, mit denen Augustin (354 – 430) seine Annäherungen in GOTT in Christus umschreibt. Die Sehnsucht nach der Vereinigung der Seele mit GOTT treibt ihn um – ganz und gar leiblich sind seine Bilder der GOTTesbegegnung:
„Spät hab´ ich Dich geliebt, o Schönheit, immer alt und immer neu, spät hab´ ich Dich geliebt! Und sieh´, Du warst in mir; ich aber suchte Dich draußen.“ sagt er in einem seiner berühmten Gebete.
Diese Sehnsucht nach dem, was uns von GOTT her anrührt ist Thema der ersten Bibliodramaarbeit zur Mystik: Ist es Liebe? Ist es Christus? Ist es Eros? Ist es …?! Jesus sagt in der Bergpredigt: „Selig sind die reinen Herzens sind, denn sie werden GOTT schauen“ (Mt 5,8) Muss aber das Herz erst ‚rein‘ werden, damit diese Sehnsucht gestillt werden Kann – und was heißt das für uns konkret und ganz praktisch: ‚reinen Herzens sein‘?

Zu einer Bibelarbeit zur Sehnsucht des reinen Herzens lädt Pfarrer Pasquay ein am 13. August 2020 um 20.00 Uhr in die Erlöserkirche.

Foto: Wodicka Gemeindebrief.de