„…werden wir sein wie die Träumenden“ – Träume von der Zeit nach der Zeit

Ewigkeitssonntag mit Abendmahl und Gedenken der Verstorbenen

Sonntag, 24. November, 9. 30 Uhr

Es gehört zum Wesentlichen unseres christlichen Glaubens, dass wir Christen trotz allen Leides, trotz vieler Schmerzen, auch der Schmerzen des Abschieds von geliebten Angehörigen, Hoffnung behalten können, aber auch dürfen. Hoffnung, die auch über unsere irdische Lebenszeit hinausreicht. Bilder davon haben wir nur in unserem Herzen, in unseren Gedanken, in unseren Träumen. So beschreibt es Psalm 126. Unser Gottesdienst am letzten Sonntag im Kirchenjahr, in dem wir traditionellerweise der Verstorbenen vor allem der letzten Monate gedenken und für sie ein Hoffnungslicht entzünden, will uns Mut machen, bei allem Kummer das Träumen von der Zukunft, auch der Zukunft bei Gott nicht aufzugeben.