Unsere Evangelischen Kirchenglocken an der Erlöserkirche und der Martin-Luther-Kirche läuten am 4. März 2020 um 18.00 Uhr zur Besinnung, zur Trauer und zum Zeichen des Mitgefühls

Um diese Zeit wird in Hanau eine öffentliche Trauerfeier für die Opfer und Angehörigen des grausamen Anschlags stattfinden, wo Menschen vor 14 Tagen als unerwünscht ermordet wurden, die zu uns gehören. Als Christen sind wir entsetzt über alle Gedanken und Taten, in denen Menschen zum Opfer anderer werden. Dabei müssen wir uns auch fragen, inwieweit wir selbst ganz persönlich dazu beitragen, dass Menschen in unserer Umgebung missachtet, klein gemacht und schließlich getötet werden. Es beginnt mit den eigenen Gefühlen, wandert in die eigenen Gedanken und von dort schließlich in unsere Worte und Taten. Wozu schweigen wir? Was lassen wir zu?

Wann immer unsere evangelischen Kirchenglocken läuten, laden sie ein zur Besinnung und zum stillen Gebet. Ihr deutlich hörbarer Klang durchtönt die Alltagsgeräusche. Unsere Glocken sind ein Sprachrohr für die Menschenfreundlichkeit Gottes, die in Jesus sichtbar wird. Sie gilt allen Menschen. Glocken laden ein zur Einkehr. Glocken laden ein zur Gottverbundenheit. Glocken laden ein zur Menschlichkeit. Glocken laden ein zum Frieden. Glocken laden ein zur Liebe. Deshalb werden sie läuten – als Zeichen der Solidarität, aber auch als Weckruf für uns selbst, mehr Liebe in diese bunte weite Welt zu tragen, die Gott für uns alle geschaffen hat.

Pfarrerin Angela Schiller-Meyer im Auftrag des Presbyteriums vom 1. März 2020

Foto: Volker Raettig