Unerhörter Mut: Edith Meyer

Edith Meyer wurde am 24. April 1920 in Langenfeld geboren und starb im Konzentrationslager Auschwitz. An ihr Schicksal erinnert ein „Stolperstein“ vor der Stadthalle Langenfeld.

Der Historiker Günther Schmitz (Arbeitskreis Geschichte der Volkshochschule Langenfeld) berichtet von der Liebe der Jüdin Edith Meyer und ihres “arischen” Freundes Heinrich Heinen zur Zeit des Rassenwahns.

Link-Tipps und Literatur-Tipp:
Artikel in der WZ vom 30.4.2012 über die Geschichte zum Buch “Unerhörter Mut”
Artikel in der RP vom 20.4.2012 zur Buchvorstellung “Unerhörter Mut”
Artikel in der Zeit vom 1.3.2012 zur Geschichte von Edith Meyer und Heinrich Heinen

Wann: Mittwoch, 9. November 2016, 15-17 Uhr
Wo: Evangelisches Gemeindehaus Reusrath, Trompeter Str.42, 40764 Langenfeld

Das Foto zeigt Edith Meyer, Bildrechte: Günther Schmitz

Beachten Sie bitte auch, dass der Referent Günther Schmitz am 12.11.2016 eine Führung über den jüdischen Friedhof in Langenfeld-Richrath anbietet: Infos hier klicken