Sommerpredigtreihe – „Meine Seele reist…“

„Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus …“ dichtete Joseph Freiherr von Eichendorff schon im 19. Jahrhundert und öffnete damit Sinn und Sinnlichkeit aller Freunde (besonders aber aller Freundinnen) einer ‚Mondnacht bis zum heutigen Tage („Es war, als hätt’ der Himmel die Erde still geküsst …“). Die evangelische Kirchengemeinde in Langenfeld weitet in ihrer Sommerpredigtreihe 2018 diese Reise nicht nur in Richtung der ‚güld’nen Sonne (EG 449) aus, sondern auch über alle Gefilde, Länder und geist(l)ichen Ort der Bibel. In einem die Reihe anregenden Beitrag von Karin Königsmann (Presbyterin an der Erlöserkirche) heißt es: „Der Predigende lässt in der Vorbereitung seine/ihre Seele in sommerlicher/frühlingshafter Leichtigkeit (und Beschwingtheit, wenn möglich) durch die Bilder und Geschichten der Bibel reisen. Dort, bei dem Bild, der Geschichte, der Begegnung, wo die Seele berührt und angesprochen wird, wird sie sich niederlassen. Dort hat sie sozusagen ihren Urlaubsort gefunden – und kommt ins Gespräch, in den Austausch mit dem biblischen Bild oder der Erzählung. Ich bin gespannt auf die Reiseberichte und Erlebnisse …!“
Die Prädikanten und PfarrerInnen der Gemeinde sind diesem Impuls gerne gefolgt – und – was Wunder- landeten (jedenfalls in ihrer Mehrheit) bei Texten der Psalmen, jenen lyrisch-liturgischen Gesängen und Gedichten des alten Israels, in denen die GOTTesgegenwart oft mehr als eben nur logisch-rational in sinnlich erquickender Art und Weise umschrieben wird. Die Psalmen sind es, die in besonderer Weise – ebenso geheimnisvoll wie tiefgründig – GOTTesräume zu Seelenräumen werden lassen. In ihnen wird also die ‚Seele (in) der Gemeinde in den Sommermonaten ‚auf Reise gehen‘.
Einschränkend – oder besser ‚erläuternd‘ sei hier angemerkt, dass es hier nicht um eine ‚Seelenwanderung‘ im Sinne schamanisch bzw. hinduistisch-buddhistischer Vorstellungen handelt, die sicherlich interessant aber doch in den Bereich der vergleichenden Religionswissenschaft zu setzen sind. Es ist das Bewusstsein – sicherlich mit all seinen (gerade auch spirituellen) Dimensionen, welches sich hier (sehr persönlich und individuell) auf eine Entdeckungsreise durch die biblischen Bilder macht, um angeregt angesprochen ‚Hier und da‘ Halt zu machen, zu lauschen, zu hören und sich berühren zu lassen.

Christof Bleckmann „Die Seele reist mit Jesus an das Galiläische Meer, aber der Leib hat mächtig Kohldampf“ Joh 6,1–15
Hartmut Boecker „Auf dem Zion, dem schönsten aller Berge“ Ps 50
Annegret Duffe Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer Ps 139
Dieter Goltz Meine Seele wird zu einer grünen Aue reisen Ps 23
Gerd Heidchen Reise zum Berg der Sehnsucht Ps 42
Arnold Köppen Komm wieder zu Ruhe, meine Seele, denn der Herr hat dir Gutes getan. Ps 116,7
Andreas Pasquay Seelen-Reisen gut und göttlich: Reisegesellschaft L&D (Lob-und-Dank) Ps 103
Angela Schiller-Meyer Ich reise zum Baum des Lebens Ps 1
Silke Wipperfürth Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen Ps 121
Karin Königsmann (23.9.) „Meine Seele reist … mit den Flügeln der Morgenröte“ Ps 139,9

Fotos: Volker Gutsmann (3), Volker Raettig (1)