Pfarrer Bleckmann wechselt nach Solingen

Pfarrer Bleckmann nimmt Abschied von Langenfeld

Christof Bleckmann verlässt die Kirchengemeinde Langenfeld und wird ab 15.5.2020 Pfarrer in Solingen-Ketzberg. Das dortige Presbyterium hat den 55jährigen im Februar gewählt. Bleckmanns Dienstbeginn beendet in Ketzberg eine über einjährge Vakanz.

In der Reusrather Pfarrstelle bleibt Pfarrerin Annegret Duffe, die Ehefrau von Christof Bleckmann. Seit 1997 teilte sich das Pfarrehepaar die Stelle an der Martin-Luther-Kirche. Das Presbyterium hat Dienstumfang von Pfarrerin Duffe auf 100 % erhöht.

Ein Verabschiedungsgottesdienst mit Superintendent Gert-René Loerken war für 10.5.2020 geplant, kann aber leider nicht stattfinden.

Pfarrer Bleckmann wünscht anstelle persönlicher Abschiedsgeschenke Spenden für den Gemeindehaus-Förderverein (IBAN: DE97 3755 1780 0000 2913 69). Wer ihm eine persönliche Freude machen möchte, gestaltet bitte ein Blatt für einen Ringordner (Hochformat DIN A 5; hier ein Download) mit Erinnerungen und wenn möglich einem Foto des Absenders. (Bitte mitbringen oder an das Pfarrhaus Duffe/Bleckmann, Trompeter Str.40, 40764 Langenfeld schicken)

Radio-Beitrag

Hier ein Beitrag von Bernd Hamer in Radio Neandertal (Himmel und Erde) vom 3.5.2020:

Zum Abschied: ein Interview mit Rückblick auf 27 Jahre

Frage: Wie sind Sie nach Langenfeld gekommen?

Bleckmann: Am 1.4.1993 wurde ich Vikar bei Pfarrer Uwe Schmidtmann. Er hat mir beigebracht, Menschen in ihrer Lage zu sehen und ernst zu nehmen. Bei ihm und auch bei Pfarrer Ulrich Bicker lernte ich, was mich besonders interessierte: Grundfunktionen wie Gottesdienst, Unterricht, Seelsorge.

Frage: Wann sind Sie Pfarrer in Reusrath geworden?

Bleckmann: Mitte 1997, unser zweites Kind war gerade geboren. Zuvor war ich an der Johanneskirche im Probedienst. Damals konnte ich mit einem tollen Team  Krabbelgottesdienste und gesamtgemeindliche Gottesdienste im Freizeitpark Langfort machen.

Frage: Was waren Ihre Schwerpunkte an der Martin-Luther-Kirche?

Bleckmann: In der Jugendarbeit habe ich mich für offene Treffpunkte, Ehrenamtliche, FSJler, Pfadfinder und Projekte wie „Sand in Sicht“ engagiert, bin mit Konfis auf Jugendcamps gefahren, habe viele Jahre beim Internationalen Kinder- und Familienfest mitgemacht und Kinderferienprogramme geleitet, bis jüngere Leute das übernahmen.  In der Gemeindearbeit mit Menschen mit Behinderungen habe ich beeindruckende Menschen kennengelernt; auch vor den Angehörigen hatte ich immer größten Respekt. Und die Arbeit mit Familien mit kleinen Kindern hat mir gut gefallen. Der „Familiensonntag“ brachte eine wunderbare Gruppe zusammen. Schulgottesdienste und Besuche bei Senioren und im Krankenhaus sind Dienste, die mir selbst immer viel gegeben haben. Ich war, wo immer dies in Augenhöhe ging, auch gern ökumenisch tätig, seit Beginn vor 17 Jahren in der Notfallseelsorge.  Öffentlichkeitsarbeit hatte mich interessiert, seit ich als Jugendlicher für die Kirchenzeitung „Der Weg“ schrieb. Als es den Gemeindebrief noch monatlich gab, habe ich ihn sieben Jahre lang sehr gern gestaltet. Zuletzt habe ich an der Webseite mitgearbeitet. Die Arbeit mit Senioren als Teil der Erwachsenenbildung habe ich in den letzten Jahren verstärkt und gern gemacht, ZWAR und der i-Punkt sind die jüngsten Projekte.

Frage: Was werden Sie vermissen?

Bleckmann: Langenfeld ist eine interessante Stadt, in der das Mitmachen der Bürgerinnen und Bürger, der Vereine und eben auch der Kirchengemeinden sehr willkommen ist. Ich konnte lange im Jugendhilfeausschuss, später auch im Beirat der Forensik der LVR-Klinik und zuletzt im Arbeitskreis „Leben im Stadtteil“ mitwirken. Diese Partnerschaften mit der Stadtverwaltung und anderen sozialen Playern fand ich immer herausfordernd und inspirierend, auch die Beteiligung am Kultur-Projekt „Europa in Langenfeld“.

In der Gemeinde nehme ich Abschied von unzähligen großartigen Persönlichkeiten: Gemeindemitglieder, die ihr Christsein im Alltag überzeugend leben, Mitarbeitende im Haupt- und Ehrenamt, mit denen mich der Spaß am Engagement für andere verbindet, Kolleginnen und Kollegen, denen ich vertrauen konnte und die mich z.B.  vertreten haben, als ich einmal länger krank war. Dafür bin ich sehr dankbar.

Die beste Kollegin der Welt, ebenso die beste Ehefrau von allen, ist Annegret Duffe. Mir ihr die Pfarrstelle zu teilen war phantastisch. Diese Zusammenarbeit werde ich vermissen.

Frage: Was war schwierig?

Bleckmann: Es gab Trauerfälle, die ich nicht vergesse. In der Gemeindearbeit ist nicht alles gelungen. Manche Ideen bekamen keine Kraft. Aber es gab auch Krisen, an denen wir wachsen mussten. Die Schließung des Reusrather Gemeindehauses hatte das Presbyterium nur sechs Jahre nach meinem Dienstantritt völlig überraschend beschlossen. Dass sich dann aber ein Förderverein bildete und er seitdem der Gemeindearbeit in Reusrath so viel Kraft gibt, ist ein Zeichen von Verantwortung in Krisenzeiten. Das bräuchte es an vielen Stellen.

Frage: Warum gehen Sie weg von Langenfeld?

Bleckmann: Meine Frau und ich teilten die Pfarrstelle. Das war gut, solange die Kinder klein waren. Inzwischen sind alle vier groß, und wir können und möchten mehr arbeiten. Meine Frau kann aufstocken und zu 100 % Pfarrerin in Langenfeld sein. Ich hatte drei Teil-Dienste: Seit zehn Jahren war ich geringfügig in der Öffentlichkeitsarbeit des Superintendenten beschäftigt und habe u.a. Großveranstaltungen für den Kirchenkreis organisiert. Seit sieben Jahren gab ich auch noch einige Stunden Religionsunterricht an der Gutenberg- und jetzt an der Kopernikus-Realschule. Überall habe ich großartige Kollegien und in der Schule auch Schülerinnen und Schüler erlebt, die zuweilen pädagogisch herausfordernd, aber nie langweilig waren. Aber in der Summe war diese Dreiteilung meines Dienstes doch zu viel. Gut, dass ich mich in Solingen auf ein Arbeitsfeld konzentrieren kann, das mir nun einmal am meisten liegt: die Gemeindearbeit. Und mit 55 Jahren noch einmal etwas Neues zu beginnen…also mich begeistert auch das!

 

Dazu sagt die Vorsitzende des Presbyteriums Karin Seitz:

Wir verlieren mit Pfarrer Christof Bleckmann einen guten, klassischen Gemeindepfarrer, der mit großem Engagement und viel Herzblut seit 25 Jahren in unserer Gemeinde aktiv war. Nach Vikariat und Ordination in Langenfeld wurde er, zusammen mit seiner Frau, Pfarrerin Annegret Duffe in die Pfarrstelle in Reusrath gewählt. Die beiden waren auch durch die Wohnnähe bedingt, mehr oder minder rund um die Uhr für die Gemeindeglieder und Nutzer des Gemeindehauses ansprechbar. Pfarrer Christof Bleckmann hat lange Jahre die Jugendarbeit am Gemeindezentrum Martin Luther Kirche organisiert und sich um Fördergelder für die Jugend und das Gemeindezentrum gekümmert. Unter anderem war Ihm die Beteiligung der Gemeinde am internationalen Kinder- und Jugendfest zu verdanken. Auch die Begleitung der Kinder und Jugendlichen der Virneburgsschule war ihm immer ein besonderes Anliegen.

Christof Bleckmann war federführend bei der gemeindeeigenen Internetseite und ein tatkräftiger Unterstützer des Fördervereins des Gemeindehauses. Ich weiß, dass er oft am Ende des Tages noch nach dem Rechten gesehen hat. Dabei war ihm die Zusammenarbeit mit Stadt, Vereinen und Gruppen, die in Langenfeld und besonders in Reusrath aktiv sind, immer sehr wichtig. Ich danke, im Namen des Presbyteriums, Pfarrer Christof Bleckmann für die vielen Jahre, die er sich, immer empathisch und korrekt, um die Anliegen seiner Gemeindeglieder gekümmert hat. Dabei war er immer bereit auch neue Wege zu gehen, viele von uns haben das Tauffest im Freizeitpark Langfort, die Tauffeste um die Martin-Luther-Kirche oder die Gottesdienste im Pferdesportzentrum Gut Langfort, die er maßgeblich vorbereitet hat, in guter Erinnerung. Wir werden ihn vermissen, wissen aber auch, dass seine Frau, Pfarrerin Annegret Duffe, vieles davon auffangen und übernehmen wird.

Ich wünsche Christof Bleckmann einen herzlichen Empfang in seiner neuen Gemeinde, in der er hoffentlich seine Gaben voll entfalten kann und seine Hoffnungen sich erfüllen werden. Wir wünschen Pfarrer Bleckmann viel Erfolg und Gesundheit und beglückwünschen die Gemeinde Ketzberg zu einem tollen Pfarrer.

Foto: Volker Gutsmann