„Kein Wort, keine Tat geht verloren …“  Stiller Gottesdienst in der Erlöserkirche

„ … alles bleibt und trägt Früchte.“ (C.Hilty).

Im Hören der Namen der Verstorbenen wird so vieles wieder gegenwärtig: Leben und Liebe, Trauer und Trost, Gemeinsames und Getrenntes! Nicht die Vergangenheit soll (mag) unser Denken und Fühlen beherrschen. Gedenken ist immer auch Vergegenwärtigung. Erinnerung ist immer auch Gegenwart – sonst blieben die Toten tot.

In einem stillen Gottesdienst am Sonntag, den 25. November 2018, um 11 Uhr wird die Gemeinde über das ‚Gegenwärtige des Vergangenen‘ und die ‚Zukunft der je eigenen Trauer‘ im Licht des Evangeliums nachdenken.

Die Predigt hält Pfarrer Andreas Pasquay
Die Orgel spielt Mark Gierling.

Termin: Sonntag 25. November 2018, 11.00 Uhr
Ort: Erlöserkirche, Hardt 23

Foto: Andreas Pasquay