Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich  Bibliodrama zu Röm 8 und EG 351

Woher diese große Sicherheit? Paulus und Paul Gerhardt bezeugen es ohne ‚Wenn und Aber‘: „Nichts kann uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn“ (Röm 8,39 / EG 351,6) Dabei – und das ist das Schöne an diesem großen Glaubenslied – endet das Ganze in positiver Tonlage „Mein Herze geht in Sprüngen und kann nicht traurig sein“  (EG 351,13) Also ganz das Gegenteil des sonst so düsteren und schmerzverliebten Protestantismus. Eine solche positive Gelassenheit – trotz aller ‚Mächte und Gewalten‘, die einem das Leben schwer und die Seele sauer machen können – ist das Ziel der bibliodramatischen Spurensuche, zu der Pfarrer Andreas Pasquay einlädt.

Donnerstag 22. März 2018, 20.00 Uhr
Erlöserkirche, Hardt 23

Foto (Documenta 2017) & Layout: Andreas Pasquay