“Ich sehe was, was Du nicht siehst …!” Bibliodrama in der Karwoche

‚Offensichtlich‘ ist so manches: die großen Themen und Symbole der Passion(sgeschichte) wie das Kreuz, die Dornenkrone oder auch der Stein vor dem Grab) – wie auch die großen Themen und Symbole des eigenen Leidens wie die Trennung, das Unrecht oder auch der Tod.

Aber so vieles liegt (und bleibt) im Verborgenen. Wir sehen es nicht. Wir wollen (können?) es oft auch nicht sehen. So wird das ‚Übersehen‘ zur Lebens(un)kunst.
Das ‚Nicht-Spektakuläre‘ und zugleich doch ‚Wesentliche‘ in der Passion (in den biblischen Passionstexten wie den eigenen Lebenserinnerungen und -notizen) ist darum das Thema des diesjährigen Karwochenbibliodramas. Dabei sind die Arbeiten Jan Masas (XX. KunsTraumKirche) ein guter Resonanzraum, denn er macht in seinen ästhetischen Impulsen gerade das Nebensächliche des Kirchenraums zum eigentlichen Thema der Passion.

Das Bibliodrama in der Karwoche findet von Montag, dem 30. März 2015 bis einschließlich Mittwoch, den 1. April 2015 von jeweils 19.00 – 22.00 Uhr in der Erlöserkirche statt.

Um eine frühzeitige Anmeldung wird herzlich gebeten.
Der Materialkostenbeitrag ist 40 €.
Die Leitung hat Pfarrer Andreas Pasquay, Lehrbibliodramatiker GfB, andreas.pasquay@kirche-langenfeld.de 02173/22354.

Foto: Volker Gutsmann
Bearbeitung: Andreas Pasquay