Hoffen auf Trost

Gebet angesichts des Absturzes von Flug 4U9525

Von jetzt auf gleich
aus dem Leben gestürzt.
Kinder, Jugendliche, Erwachsene – Menschen.
Ihre Zukunftspläne: vernichtet.
Ihre Träume: zerplatzt.

Wie groß muss das Leid derer sein,
die auf sie gewartet haben und es nicht fassen können.
Ihre Tränen: Wer kann sie trocknen?
Ihre Trauer: Wer will sie stillen?

Wir fühlen uns  hilflos, Gott!
Wir können nichts tun,
nichts für die Toten,
nicht viel  für die Trauernden
und auch nicht viel  für uns
in unserer eigenen Angst.

Auch wir hätten in dem Flugzeug sitzen können
oder ein Mensch, der zu uns gehört.

So zerbrechlich ist das Leben, Gott,
so abgründig der Tod.
Wir durchschauen die Nacht der Trauer nicht.
Doch mitten im Dunkel hilf uns hoffen:
Hoffen auf Leben für die Toten.
Hoffen auf Trost für die, die jetzt weinen.
Hoffen auf Kraft für die, die ihnen zur Seite stehen.

Gott, wir flehen dich an:
Weiche nicht von unserer Seite!
Erbarme dich unser!

(Quelle: Ev.Kirche im Rheinland, www.ekir.de
Foto: Volker Gutsmann)

Die Notfallseelsorge der Ev.Kirche im Rheinland lädt Betroffene zu Angehörigentreffen ein.