Georg Friedrich Händels “Messiah” in der Erlöserkirche

Das große Werk von Georg Friedrich Händel in englischer Ursprache.

„Ich glaubte den Himmel offen und den Schöpfer aller Dinge selbst zu sehen!“ soll Georg Friedrich Händel tränenüberströmt ausgerufen haben, als er 1741 den zweiten Teil des Oratoriums „Messias“ mit dem Halleluja beendete hatte. Diese Empfindung teilt sich bis heute dem Zuhörer mit. Die Engländer stehen zu diesen Klängen sogar auf, wie deutsche Christen zur Verlesung des Evangeliums.

Wir wissen nicht ob Händel damals deutsch oder englisch gerufen hat. Tatsache aber ist, dass Händel die Gattung „Oratorium“ nach England, in seine neue Heimat, gebracht hat. Daher ist der Urtext in englischer Sprache geschrieben. Das gesamte Werk schrieb er im Arbeitsrausch in nur 22 Tagen. Uraufgeführt wurde der Messias in Irland 1742. Nach Deutschland gelangte das Werk des deutschen Komponisten erst 1772 und wurde schnell ein großer Erfolg.

In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag von Georg Friedrich Händel zum 330. mal und seine große Musik hat nichts von ihrer Anziehungskraft verloren .

Am Samstag den 14. und Sonntag den 15. November 2015 führt Kantorin Esther Kim den „Messiah“ mit Judith Hoffmann(Sopran), Tatjana Conrad (Alt), Corby Welch (Tenor) und Rolf A. Scheider (Bass) als Solisten und dem Altstadtherbst Orchester Düsseldorf in der Erlöserkirche auf. Das Continuo spielt Matthias Krella. Es singt die Kantorei der Erlöserkirche. Die Sängerinnen und Sänger freuen sich besonders auf die Aufführungen, denn sie haben den Messias in der englischen Ursprache einstudiert und sind der Komposition damit noch näher gekommen.

Als kleines Apetitthäppchen eine Hörpobe (YouTube.com)

 

Wann: Samstag, 14.11.2015 18 Uhr und Sonntag 15.11.2015, 17 Uhr

Wo: Erlöserkirche, Hardt 23, 40764 Langenfeld

Wieviel: Eintritt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro
Vorverkauf Gemeindebüro Hardt 25, Tel. 92 77 18, Vorverkaufsstelle Schauplatz Hauptstraße
und bei den Chormitgliedern.

Plakat und Foto: Younggoo Chang