Elias – ein Oratorium für drei Chöre von Felix Mendelssohn Bartholdy

Der Chor der Martin-Luther-Kirche in Langenfeld-Reusrath mag es gerne auch mal schwierig: Nach der Aufführung der Johannespassion in 2013 wollte sich einer neuen Herausforderung stellen und probt inzwischen seit gut anderthalb Jahren das Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy.
Dieses aufwändige Musikstück ist die bisher größte und schwierigste Aufgabe, die sich der evangelische Kirchenchor vorgenommen hat. In Zusammenarbeit mit zwei Solinger Chören, der ChorAkademie BergischLand e.V., dem Walder Oratorienchor und einigen Solisten ist diese Herausforderung nun auch zu bewältigen. Ute Grapentin, Kantorin der Martin-Luther-Kirche, hat die Gesamtleitung der Proben übernommen. Über die Hintergründe und Details zur Aufführung und den Proben plauderte Sie in einem Interview.

Die Solisten im Einzelnen sind: Lydia Brotherton (Sopran), Milena Haunhorst (2. Sopran), Ava Gesell (Alt), Anne Rehrmann, Vladimir Maric (Tenor), Bernhard Wermelskirchen, Philipp Sprinc, Jörg Gottschick (Bass, Elias).

Musikalische Ökumene

Weitere Unterstützung für den “Elias” kommt von Seiten der Ökumene: Die katholische Kirchengemeinde hat sich brüderlich bereit erklärt, ihre Kirche St. Martin in Richrath zu öffnen, damit für dieses groß(artig)e Werk auch genügend Platz gegeben ist – für Sängerschar, Orchester und Zuhörer. Dazu wird Peter Gierling, der Kantor der Kirchengemeinde St. Josef und St. Martin, die Orgel spielen.

Die Geschichte hinter der Geschichte

Der „Elias“ ist eines der beliebtesten Werke von Mendelssohn Bartholdy, mit Chor, Solisten und Orchesterbesetzung. Das zweite Oratorium des jüdisch geborenen und christlich getauften Komponisten handelt von der Ankündigung des Propheten Elias, dass eine Dürre das Land für drei Jahre heimsuchen werde, als Strafe Gottes. So steht es geschrieben im jüdischen Teil der Bibel.

In der Aufführung übernimmt der Chor drei verschiedene Rollen: die des Volkes Israel, der Baalspriesterschaft und den Chor der Seraphim. Die Geschichte aus dem 1. und 2. Buch der Könige erzählt, wie sich Elias zunächst gegen die Vielgötterei auflehnt und das jüdische Volk zu überzeugen versucht, sich dem einen Gott, Jahwe, hinzuwenden. Doch Elias erlebt eine Niederlage und wird des Lebens überdrüssig. Schließlich begegnet er Gott, kehrt im Glauben gestärkt in den Kampf zurück und fährt am Ende mit einem feurigen Wagen gen Himmel, während der Chor der Seraphim vom kommenden Messias kündet.

Die inhaltliche Dramatik spiegelt sich eins zu eins in der Musik wider und sorgt so für einen zweistündigen, packend-mitreißenden sakralen Musikgenuss.

Als kleines Apetitthäppchen vorab schon mal eine Hörprobe von der Chorprobe am 23. April 2015, bei der alle drei Chöre zusammen gesungen haben. Der Ausschnitt ist aus dem ersten Teil, als Elias gegen den König und Gott Baal gewonnen hatte, und heißt “Das Feuer fiel herab”.

 

Was: Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy

Wann: Sonntag, 31. Mai 2015 um 17 Uhr

Wo: katholische Kirche St.-Martin in Langenfeld-Richrath,
Kaiserstr. 28 / Frankenplatz, 40764 Langenfeld

Eintritt: 17 Euro & 15 Euro (ermäßigt)

Vorverkauf: ab 3. Mai 2015
– in der Lottostelle im Rewe-Markt Reusrath,
– in der Evangelischen Lukaskirche in Richrath,
Telefon: 02173 – 70 85 7
– im Gemeindebüro, Hardt 23, Immigrath,
Telefon: 02173 – 92 77 0,
– bei allen Chormitgliedern und
– bei der Chorleiterin Ute Grapentin,
Telefon 0212 – 25 42 89 5

…und an der Abendkasse.

 

Impressionen von der Aufführung am 31. Mai 2015

Zwei kurze Videos geben einen kleinen Eindruck von der beeindruckenden Aufführung am 31. Mai 2015 in der Richrather Kirche St. Martin:

 

 

…und hier noch eine kleine Fotogalerie:

 

Die Aufführung wird noch einmal wiederholt:

Am Sonntag, 7. Juni 2015 in der Lutherkirche Solingen, Kölner Straße 1a, 42651 Solingen
Beginn 17 Uhr, Einlass 16:15 Uhr

 

Grafik: Christa Berger, bergerdesign.de

Fotos & Videos: Cara Kanter