Eine Reise durch die Welt der drei heiligen Bücher

Am Samstag, den 20. September 2014 um 9 Uhr führte uns eine Tages-Exkursion nach Holland in den ‚Museumspark Orientalis‘ und nach Nijmwegen.

Der Ort “Museumspark Orientalis

Das ‚Heilige Land‘ – für alle zugänglich – in Holland nachzubauen, das war die Idee vor etwa 100 Jahren einen Freizeitpark ‚biblischer Stätten‘ zu errichten. Nach Entwürfen von Jan Stuyt und Piet Gerrits wurden in den Jahren 1911–1940 zahlreiche Gebäude und Inneneinrichtungen gebaut, die der syrischen und jordanischen Architektur nachempfunden sind. Heute bietet der Museumpark Orientalis eine Vielzahl von Informationen zu den drei ‚abrahamitischen Religionen‘ (Christentum, Judentum und Islam).

Das Tagesprogramm

Auf einem Spaziergang durch den 30 Hektar großen Park konnten die Teilnehmer der Fahrt die Geschichte dieser drei monotheistischen Religionen kennenlernen. Dabei hatten sie die Möglichkeit, ein frühchristliches Gotteshaus, den „Hidden Garden“, eine Synagoge, eine Moschee, die Geburtsgrotte, eine orientalische Karawanserei und ein Beduinenlager zu besuchen, die Gerüche im arabischen Suk einzuatmen und ein Glas Tee zu trinken. Eine römischen Straße mit Häusern aus der ägyptischen, griechischen und römischen Kultur ermöglichten es den Fahrtteilnehmern, das Altertum hautnah zu erleben. Der Lunch in einem römischen Restaurant zu Mittag lud zur Rast und zum Verweilen in der antiken Stadt ein.
Anschließend rundete ein Besuch der Altstadt von Nijmwegen und Zeit zum Einkaufen rund um den Sintstevenskerkhof die Fahrt nach Holland ab.
Die Exkursion war eine Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Langenfeld in Kooperation mit dem niederländischen Sprachkurs der VHS und wurde unterstützt von der Stadt Langenfeld.

Organisatorische Informationen

Abfahrt des Busses: 9 Uhr an der Erlöserkirche, Rückankunft circa 19 Uhr
TeilnehmerInnenzahl 30,
Kosten 25,00 € (Reise, Eintritt, Führung, Mittagslunch im römischen Lokal)

Die Fahrt war schnell ausgebucht, aber es gab eine Warteliste.

Die Anmeldung erfolgte bei
Pfarrer Andreas Pasquay, 02173/22354, andreas.pasquay@kirche-langenfeld.de

 

Foto: Volker Raettig