Der Schutz des Nächsten ist eine Form des Gottesdienstes

»Der Schutz des Nächsten ist eine Form des Gottesdienstes«

Mit diesen Worten drückt Pfarrer Andreas Pasquay (Erlöserkirche Immigrath) aus, worum es jetzt gehen kann. Die »Freiheit eines Christenmenschen«, wie Martin Luther sie beschreibt, hat ihre Grenze an der Liebe, die Gott ist und die er uns geboten hat. Der Schutz des Lebens und besonders der Schwachen ist ein wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Dienst der Liebe. Wenn es dieser Liebe dient, können die Mutigen und Starken im Glauben geduldig sein und gerade in dieser gottgegebenen Freiheit auf ihr Recht zur freien Religionsausübung in Kirchengebäuden verzichten, wenn sie es für richtig halten.

Von dieser Freiheit der Christinnen und Christen macht die Gemeindeleitung der Evangelischen Kirchengemeinde Langenfeld deshalb nach gründlicher Überlegung Gebrauch. In seiner Sitzung am 28.04.2020 hat das Presbyterium einmütig beschlossen, die Gottesdienste in unseren Kirchengebäuden bis mindestens zum Pfingstsonntag, den 31. Mai, auszusetzen. Trauungen und Taufen werden im Regelfall in dieser Zeit nicht gefeiert. Beerdigungen werden aber weiterhin unter den gebotenen Schutzauflagen stattfinden.

In der Zeit bis Pfingsten wird eine eigens eingesetzte Arbeitsgruppe darüber nachdenken, ob und wie verantwortliche Gottesdienste unter den örtlichen Bedingungen unserer Kirchengebäude gefeiert werden könnten. Gerade weil der Gottesdienst für uns als evangelische Kirchengemeinde einen hohen Wert hat, möchten wir dies aber in ausreichender Ruhe und Verantwortung klären und nicht in vorschnellen Aktionismus verfallen. Wir verstehen, dass Menschen Sehnsucht danach haben, sich wieder in unseren Kirchen treffen zu können. Es ist uns aber klar, dass wir weder jetzt noch dann zur Gottesdienst-Situation vor Corona zurückkehren können, sondern besondere Auflagen zu erfüllen haben.

Ein gelungener Gottesdienst lebt nach Martin Luther davon, dass Menschen in ihm Gottes Wort hören, aber auch mit Gott ins Gespräch kommen können, indem sie mit Gesang und Gebet antworten. So erfahren Menschen Gemeinschaft mit Gott und untereinander. Der Gottesdienst ist daher nicht einfach eine Veranstaltung wie andere, sondern hat eine bestimmte Qualität und soll sicherstellen, dass alle, die es wollen, an ihm teilnehmen können. Bei den aktuell erwarteten Schutzauflagen (z.B. Teilnehmerbeschränkungen) befürchten wir, dass wir z.B. Menschen willkürlich vor den Kirchentüren zurückschicken müssten. Das aber wollen wir als Gemeinde nicht!

Wir müssen deshalb aber keineswegs bis Pfingsten auf Gottesdienste verzichten. Evangelische Christinnen und Christen sind nicht auf ein Kirchengebäude festgelegt. Einen vollwertigen Gottesdienst kann man auch von zuhause aus verfolgen oder für sich selber gestalten. Wir bieten daher auch weiterhin zahlreiche kreative Angebote, mit denen wir Ihnen Gottesdienst zuhause schenken wollen.

Auf https://vimeo.com/channels/ekirlangenfeldgd finden Sie an den kommenden Sonntagen bis Pfingsten jeweils einen Videoimpuls:

03.05.2020      Videoandacht Pfarrerin Silke Wipperfürth (aus der Lukaskirche Richrath)

10.05.2020      Videobotschaft Pfarrer Christof Bleckmann

17.05.2020      KunsTraumKirche mit Pfarrer Andreas Pasquay (aus der Erlöserkirche Immigrath)

24.05.2020      Videoandacht Vikarin Karin Königsmann

Beiträge aus der Kirchenmusik können Sie unter https://vimeo.com/evkirchelangenfeld anhören.

Täglich können Sie einen »Vitamin G(ottesdienst)« für Ihre persönliche Andacht auf unserer Homepage https://www.kirche-langenfeld.de herunterladen oder an unseren Kirchen mitnehmen.

Foto: Volker Raettig