Präsenzgottesdienste ab einem Inzidenzwert unter 200

Präsenzgottesdienste ab einem Inzidenzwert unter 200

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Einblicke
  • Beitrag zuletzt geändert am:4. Mai 2021

In seiner letzten Sitzung hat das Presbyterium ein aktualisiertes Hygiene Konzept beschlossen.

Darin ist vorgesehen, keine Präsenzgottesdienste über einem Inzidenz Wert des Kreises Mettmann von 200 stattfinden zu lassen. Unter einem Inzidenzwert von 200 plant die Kirchengemeinde Open Air Gottesdienste und unter 100 kann auch wieder in den Kirchen gefeiert werden.

Natürlich immer mit den üblichen Hygiene Massnahmen und leider weiterhin ohne Gesang der Gemeinde.

Hygienekonzept der Evangelischen Kirchengemeinde Langenfeld

Gottesdienste

Der Inzidenzwert des Kreises Mettmann 72 Stunden vor dem jeweiligen Gottesdienst ist maßgeblich. Das Gemeindebüro (In Vertretung die Vorsitzende des Presbyteriums) wird 72 Stunden vor den jeweiligen Gottesdiensten den Inzidenzwert auf der Seite des RKI (Robert Koch Institut) überprüfen und an die zuständigen Pfarrer*innen, Küster*innen und an die Vorsitzende des Presbyteriums übermitteln. Der ermittelte Wert führt zu nachfolgenden Maßnahmen.

Ab einen Inzidenzwert über 200 finden keinerlei Gottesdienste außer Beerdigungen, statt.

Ab einem Inzidenzwert von 100 bis 200 gilt:

Gottesdienste finden nur im Freien statt.

  • Um Anmeldung wird gebeten.
  • Am Gemeindezentrum Erlöserkirche können Gottesdienste mit max. 85 Personen Gottesdienste stattfinden.
  • An der Lukaskirche finden vor der Kirche 20 Personen und auf der Wiese zwischen Alter Schule und Gemeindezentrum 50 Personen Platz.
  • Um die Martin Luther Kirche ist für 100 Personen auf der Wiese hinter dem Gemeindezentrum Platz, vor der Kirche finden 50 Personen Platz.
  • Personenzahl so wie Name, Adresse und Telefonnummer müssen aufgenommen werden.
  • Die Besucher müssen die Hände desinfizieren, während der gesamten Zeit eine OP/FFP2 Maske tragen.
  • Gemeindegesang ist während des Gottesdienstes nicht erlaubt. Singen ist nur für Vorsänger im Altarbereich mit 3 Meter Abstand erlaubt
  • Bei erwarteter Auslastung und Sonderveranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich.

Ab einem Inzidenzwert unter 100 gilt:

  • Um Anmeldung wird dringend gebeten. Anmeldungen sind im Gemeindebüro telefonisch oder elektronisch bis Freitag 12:30 Uhr möglich. Dort werden Personenzahl und Namen aufgenommen und die Daten werden an die jeweiligen Kirchen übermittelt.
  • Gottesdienste können in den Kirchen oder im Freien stattfinden.
  • Auf den Sitzplätzen, im Abstand von 2m, liegen Karten, auf denen die Adresse und die Platznummer festgehalten wird. Pro Familie genügt eine Karte.
  • Die Besucher müssen die Hände desinfizieren, während der gesamten Zeit eine OP/FFP2 Maske tragen.
  • Gemeindegesang ist während des Gottesdienstes nicht erlaubt. Singen ist nur für Vorsänger im Altarbereich mit 4 Meter Abstand erlaubt.
  • Nur die in den Gottesdiensten aktiven Personen (Prediger*in, Lektor*in, Sänger*in kann – wenn sie aktiv sprechen/singen den Mundnasenschutz abnehmen.
  • Die Kirchen dürfen nur mit max. 20% belegt werden, das heißt 20 Personen in der Martin-Luther-Kirche, 27 Personen in der Erlöserkirche und 40 Personen in der Lukaskirche unter Hinzunahme des Foyers 50 Personen.
  • Die Emporen bleiben vorerst geschlossen. (in der Erlöserkirche finden nur 8 Personen Platz, in der Martin Luther Kirche 6)
  • Bitte zählt dabei auch alle Mitwirkenden (Küster, Sänger, Kantoren, Pfarrer) mit.
  • Die Abstandsregel (2 m) ist unbedingt einzuhalten. Die Besuchenden dürfen sich nur auf die gekennzeichneten Plätze im Abstand von 2 m setzen.
  • Personen, die zu einem Haushalt gehören können zusammensitzen. Dadurch erhöht sich aber die zulässige Gesamtzahl im Kirchenraum nicht.
  • Auch vor und nach den gottesdienstlichen Veranstaltungen gelten vor der Kirche die Abstandsregelungen und das Tragen des Mundnasenschutzes.
  • PresbyterInnen, die die Gottesdienste begleiten, sollen die Küster*innen bei der Einhaltung der Regeln unterstützen.
  • Die Gottesdienste sollen nach Möglichkeit nicht länger als 45 Minuten dauern.
  • Bei erwarteter Auslastung ist eine Anmeldung erforderlich
  • Besucher, die sich nicht an diese Regeln halten, werden aufgefordert den Gottesdienst zu verlassen.

Beerdigungen, Trauungen, Taufen, Abendmahl

  • Diese Regeln gelten analog bei allen obengenannten Amtshandlungen.
  • Tauffamilien müssen auch während der Taufhandlung den Mundnasenschutz tragen.
  • Traupaare müssen den Mundnasenschutz beim Ein- und Auszug tragen
  • Das Abendmahl muss am Platz vorbereitet stehen und eingenommen werden.
  • Amtshandlungen können stattfinden, wenn sie aus seelsorgerischen Gründen nötig sind und auf den engsten Familienkreis beschränkt werden können.

Ausschüsse

  • Nach Möglichkeit sollen die Ausschüsse in digitaler Form stattfinden
  • Die Räume auch in den Gemeindehäusern dürfen nur mit 20%iger Auslastung mit 2m Abstand belegt werden.
  • Im Übrigen gelten die gleichen Regeln wie oben in den Gottesdiensten beschrieben.