Unwetter: Alles noch mal gut gegangen

Unwetter: Alles noch mal gut gegangen

„Angesichts der schweren Schäden in der Nachbarschaft können wir hier nicht klagen!“ Küsterin Nadine Sohn und Küster Markus Engels sind erleichtert. Das Wasser der heftigen Regenfälle ist eingedrungen, doch nach den Überschwemmungen der vergangenen Jahre ist der Keller im Gemeindehaus an der Hardt von allem, was Schaden nehmen kann, befreit worden. So konnte das Wasser abgepumpt werden und der Keller wird jetzt langsam austrocknen.

Am Gemeindehaus Reusrath wurde vor zwei Jahren eine Hochwasserschutztür angebracht. Sie hat jetzt verhindert, dass Wasser in den Jugendkeller eindringt.

Die Kirche und der Rohbau in Richrath sind nicht unterkellert und haben die starken Regenfälle gut überstanden. Im Keller der Alten Schule stand das Wasser 10 cm hoch. Oxana Gittel (Küsterin) und Bernd Scharfenberg (Gärtner) haben ihn Donnerstag wieder trockengelegt. 

Leider ist die Situation in unseren Nachbargemeinden ganz anders. In Leichlingen und Opladen stand das Wasser einen halben Meter hoch in den Kirchen. Auch in anderen Teilen der Rheinischen Kirche ist die Situation dramatisch. Präses Thorsten Latzel schreibt dazu: „Wir sind erschüttert von den Nachrichten, die uns aus vielen Teilen unserer Landeskirche erreichen. Menschen sind gestorben oder vermisst. Die Wassermassen zerstören Hab und Gut.“

Hier kann jeder Spenden einzahlen.

Direkt spenden: IBAN: DE79 3506 0190 1014 1550 20 

Weitere Berichte und Informationen zur Situation in den Gemeinden der Landeskirche gibt es hier:

https://www2.ekir.de/