Nunc dimittis – Nächtliches Gebet

Neue und Alte Musik verschmelzen zu einem Klangraum

Nunc dimittis gehört zum Komplet, zum Nachtgebet. Der Tag ist vollendet, mit Eintreten in die Nacht ändert sich die Wahrnehmung von Zeit, öffnet sich das Bewusstsein neu. Die Dinge erhalten ein anderes Licht. Grenzen werden überschritten, lösen sich auf.

So thematisieren alle Stücke des Programms die Weite des Himmels und das Urvertrauen in die Güte und die Kraft Gottes.

Das Trio Angermann/Pasquay/Fischer-Rosier entwirft Klangräume, die wie ein großer Moment den Zustand des Gehens in der nächtlichen Stille und die Weite des Himmels beschreiben. Die Gesetze der Zeit scheinen aufgehoben.

Das Konzertprogramm verknüpft die Klangwelt des Trios mit Chorwerken des Barock, der Romantik, sowie der Neuen Musik.

Improvisation
Anonymus (aus dem Llibre Vermell 15. Jahrh.), Nebra / O Virgo splendens für Flöte, Live-Elektronik, Stimmen und Perkussion.

Weiter Raum – Improvisation für Flöte, Live-Elektronik und Perkussion
Zu Psalm 19,2-5 („Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündigt seiner Hände Werk. Ein Tag sagt’s dem anderen, und eine Nacht tut’s kund der anderen“ – ohne Sprache und ohne Worte) Kai Angermann/Karola Pasquay/Uwe Fischer-Rosier.

5 Gesänge den Engeln gewidmet – Werkkomplex für Live-Elektronik , Flöte, Stimme und Perkussion
Der Engel und die Nacht
Der Engel und der Stein
In der Luft die Engel
Der Tanz des Engels
Ort Sein

John Cage (1912-1992), In a landscape, für Orgel solo

Jaques Berthier (1923-1994), Nunc dimittis, Taizé-Gesang mit Publikum, Stimmen und Instrumenten

Karola Pasquay, Flöte und Stimme
Kai Angermann, Live-Elektronik
Uwe Fischer-Rosier, Perkussion und Gongs
Elisabeth Kittelmann, Sopran und Orgel

Termin: Freitag 23. Juni 2017 um 20.00 Uhr
Ort: Erlöserkirche, Hardt 23
Eintritt: 10 € | erm. 5 €

Foto: K.Pasquay