Bibliodrama – was ist das bloß?

Andreas Pasquay
Pfarrer Andreas Pasquay, Lehrbibliodramatiker in der Gesellschaft für Bibliodrama, beschreibt in 10 Sätzen, was Bibliodrama bedeutet:

  1. Gemeinsame Arbeit am biblischen Text mit „HERZEN,MUND UND HÄNDEN“.
  2. Lust und Freude an KREATIVEN FORMEN, an Tanz, Spiel und Klang.
  3. Den ‘TEXT als RAUM’ entdecken, in dem Begegnung zwischen Glauben und Leben glaubhaft lebt.
  4. Den TEXT als GRUND wahrnehmen, der einen geschützten Stand sichert und so ungewöhnliche Schritte ermöglicht.
  5. Eine Brücke zwischen eigener Biographie und der TEXT-GESCHICHTE finden.
  6. Biblische Bilder in BEWEGUNG kommen lassen und ihnen bewegt begegnen.
  7. Alte Bilder neu malen und NEUE GEDANKEN in ALTEN FORMEN wiederfinden.
  8. Mut zur IMPROVISATION.
  9. Arbeit in geschütztem Raum der GRUPPE und in qualifizierter, kompetenter Begleitung.
  10. BIBELARBEIT als GOTTES-DIENST, als Gebet und als Ausdruck ihrer/seiner selbst vor Gott.

Wenn Sie sich noch intensiver mit der Arbeit des Bibliodramas beschäftigen möchten, können Sie die internet-Seite der Gesellschaft für Bibliodrama besuchen oder auch einen Blick auf die Titelseiten der Zeitschrift werfen, die von der Gesellschaft herausgegeben wird (bitte haben Sie beim Anklicken der Titelseiten etwas Geduld – die Datei ist relativ groß.).

Klang-Raum ‚Bibel‘ – Bibliodramareihe 2018

„Du meine Seele singe … wohlauf (und singe schön) EG 302 Selbst wenn vieles (alles?) im Argen liegen mag, ein Lied öffnet die eng gewordenen Herzen und neue (Lebens)räume entstehen – so erlebt und dichtet es Paul Gerhardt kurz nach dem 30-jährigen Krieg. Singen macht frei: „wohlauf!“ Singen öffnet die Seele: „Du meine Seele singe“ Singen führt dorthin, wo man/frau ‚zu Hause‘ ist: „Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus.“ (Joseph von Eichendorf) Robert Schumann hat diese Worte in wunderbarer Weise vertont.

Alle drei – Paul Gerhardt, Joseph von Eichendorf, Robert Schumann und später auch Dietrich Bonhoeffer – wussten wo der Grund jener Lebenskraft liegt, die im Gesang zum Ausdruck kommt. „Ich will den Herren droben hier preisen auf der Erd …“ lässt Gerhardt seine Seele singen und Eichendorf ergänzt „Es war, als hätt’ der Himmel die Erde still geküsst …“ Lieder, die die Seele öffnen gründen in vielen Fällen im lebensnahen Gottvertrauen („Wer Gott vertraut hat wohl gebaut im Himmel und auf Erden“ EG 660) und wurzeln damit – gut reformatorisch – in den Gedanken, Bildern und Texten der Heiligen Schrift. Oft sind es die Lieder, die wir im Herzen tragen (und nicht so sehr die biblischen Worte), die uns die Wurzeln unserer Frömmigkeit aufzeigen. Wir singen sie leise (und zuweilen auch gerne laut). Sie sind die ‚Ohrwürmer unseres Glaubens‘.

Diese Klang-Räume sind Lebens-Räume … sind Seelen-Räume. In ihnen wird der Atem weit und die Seele vergnügt („Man halte nur ein wenig stille und sei doch in sich selbst vergnügt …“ EG 369) Und ungeahnte – himmlische – Töne mischen sich ein … mitten in unsere Stimmen und Gesänge („Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet, so lass uns hören jenen vollen Klang der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet, all deiner Kinder hohen Lobgesang.“ Dietrich Bonhoeffer EG 65)

Diese Räume gilt es aufzuspüren, zu erfassen und zu erleben – bibliodramatisch immer in Bezug auf die Bibeltexte, die den jeweiligen Liedern (und Gesängen) zugrunde liegen. Atemarbeit, Bewegung und Tanz, musikalische Impressionen und An-Klänge werden die gemeinsame Spurensuche des neuen Jahresprogramms BIBLIODRAMA 2018 begleiten. Ausgangspunkt der jeweiligen Abende ist jeweils ein Lieblingslied eines/r der Teilnehmenden. Dazu braucht es aber kein Vorwissen (und auch keine Sangeskunst – nur Sangesfreude)..

Pfarrer Pasquay (Lehrbibliodramatiker GfB, Bibliolog, Playing-Art) lädt dazu einmal im Monat an einem Donnerstagabend (20.- 22 Uhr) in die Evangelische Erlöserkirhe nach Langenfeld-Immigrath ein. Die Termine des ersten Halbjahres 2018 sind: 25. Januar – 15.Februar – 22. März – 6./7. April – 24. Mai – 28. Juni – 12. Juli.

Info: Andreas Pasquay 02173/92 77 15 oder andreas.pasquay@kirche-langenfgeld.de.

Foto und Layout: Andreas Pasquay

„Du meine Seele singe“ Bibelarbeit zu Ps 146 und EG 302 - Donnerstag 25. Januar 2018, 20.00-22.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„Ja, ich will euch tragen“ Bibelarbeit zu Jes 46,4 und EG 380 - Donnerstag 15. Februar 2018, 20.00-22.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„“ Bibelarbeit Donnerstag 22. März 2018, 20.00-22.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„“ Bibelarbeit Freitag/Samstag 6./7. April 2018, Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„“ Bibelarbeit Donnerstag 24. Mai 2018, 20.00-22.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„“ Bibelarbeit Donnerstag 28. Juni 2018, 20.00-22.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„“ Bibelarbeit Donnerstag 12. Juli 2018, 20.00-22.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23