Bibliodrama – was ist das bloß?

Andreas Pasquay
Pfarrer Andreas Pasquay, Lehrbibliodramatiker in der Gesellschaft für Bibliodrama, beschreibt in 10 Sätzen, was Bibliodrama bedeutet:

  1. Gemeinsame Arbeit am biblischen Text mit „HERZEN,MUND UND HÄNDEN“.
  2. Lust und Freude an KREATIVEN FORMEN, an Tanz, Spiel und Klang.
  3. Den ‘TEXT als RAUM’ entdecken, in dem Begegnung zwischen Glauben und Leben glaubhaft lebt.
  4. Den TEXT als GRUND wahrnehmen, der einen geschützten Stand sichert und so ungewöhnliche Schritte ermöglicht.
  5. Eine Brücke zwischen eigener Biographie und der TEXT-GESCHICHTE finden.
  6. Biblische Bilder in BEWEGUNG kommen lassen und ihnen bewegt begegnen.
  7. Alte Bilder neu malen und NEUE GEDANKEN in ALTEN FORMEN wiederfinden.
  8. Mut zur IMPROVISATION.
  9. Arbeit in geschütztem Raum der GRUPPE und in qualifizierter, kompetenter Begleitung.
  10. BIBELARBEIT als GOTTES-DIENST, als Gebet und als Ausdruck ihrer/seiner selbst vor Gott.

Wenn Sie sich noch intensiver mit der Arbeit des Bibliodramas beschäftigen möchten, können Sie die internet-Seite der Gesellschaft für Bibliodrama besuchen oder auch einen Blick auf die Titelseiten der Zeitschrift werfen, die von der Gesellschaft herausgegeben wird (bitte haben Sie beim Anklicken der Titelseiten etwas Geduld – die Datei ist relativ groß.).

„Solam scripturam regnare“ Bibliodrama im Reformationsjahr 2017

Er hielt sie für eine ‚Königin‘. Er nahm sie so sehr ernst, dass die gelehrtesten Gelehrten, die königlichsten Könige, ja selbst der Papst in Rom – seiner Ansicht nach – ihr gegenüber den Hut ziehen und ihre je eigen angeeignete Unfehlbarkeit für fehlbar bezeichnen sollten. Streitbar stand er für sie ein – wie ein treuer Knappe für seine Herrin: „Hier stehe ich und kann nicht anders!“ Und er nahm sie wörtlich – ebenso wie er „dem Volk auf’s Maul schauen wollte“. Auch wenn er selbst ein Meister der Disputation, der Rhetorik und des gesprochenen Wortes war, ihr gegenüber verstummte seine Deutungsmacht. Und er wollte, dass darum auch alle Deutungshoheit der Klugen und Frommen seiner Zeit (incl der Mutter Kirche) ihr gegenüber null und nichtig zu sein hatte. Warum? Er, der Reformator aus Wittenberg, Dr. Martinus Luther (und die Seinen) erkannte in ihr, der heiligen Schrift ihn, Christus selbst: „Sola Scriptura“ – „Solus Christus“. Aus diesem Urgestein erwuchs evangelischer Glaube – bis heute: Protestantismus life.
„Solam scripturam regnare“ (Allein die Schrift möge regieren) – der ‚Königin der Reformation‘ wollen wir im 500. Jubiläum unserer Kirche wertschätzend dienen, indem wir im Rahmen der Bibelarbeiten an der Erlöserkirche (mit Impulsen aus dem Bibliodrama, Bibliolog, der ästhetischen Bildung und Playing Arts) uns der grundlegenden biblischen Texten widmen, die für die Reformatoren (Luther, Calvin, Melanchton und Zwingli) zur Basis ihrer Erneuerung der Kirche wurden. So frage wir uns z.B., was es denn ursprünglich – im biblischen Zusammenhang Röm 3,22 – heißt, „allein aus Glauben selig zu werden“ (und in diesem Zusammenhang immer auch, was dies für uns heute und persönlich bedeutet). Diese Bibelarbeiten sind keine theologischen Vorträge, sondern immer ein offen gestaltetes Ereignis, in dem die Teilnehmenden ihrer eigenen Glaubensspur im Raum des biblischen Textes, in Begegnung mit evangelisch-reformatorischer Lebenspraxis und im Ereignisfeld der jeweiligen Gruppe folgen. Pfarrer Andreas Pasquay (Lehrbibliodramatiker GfB, Playing Art, Bibliolog) wird auch in diesem Jahr diese Bibelarbeiten an der Erlöserkirche leiten und begleiten. Sie finden jeweils einmal im Monat an einem Donnerstagabend zwischen 20.00 und 22.00 Uhr statt. Die Termine für das erste Halbjahr 2017 sind: 26.01. – 23.2. – 23.3. –20.4. – 18.5. – 8.6. – 13.7. Wer daran teilhaben möchte, melde sich bitte unter 02173/22354 oder andreas.pasquay@kirche-langenfgeld.de an).

Foto und Layout: Andreas Pasquay

„Allein aus … Glauben“ Bibelarbeit zu Röm 3,22 Donnerstag 26. Januar 20.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„Gerechtigkeit und/oder Liebe“ Bibelarbeit zu Röm 1,17 - Donnerstag 23. März 2017 20.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„Was Chirstum treibet“ Bibelarbeit zu 1.Kor 2,1-5 - Donnerstag 20. April 2017 - 20.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„Sind nicht alle … gleich?!“ Bibelarbeit zu 1. Kor 12, (12-28) 29 (30+31) Donnerstag 18. Mai 2017 - 20.00 Uhr - Erlöserkirche Hardt 23
„Von GUT-Menschen und anderen Individuen“ Bibelarbeit zu Joh. 6,28+29 Donnerstag 8. Juni 2017 - 20.00 Uhr
„Kein Gott zum Anfassen“ Bibelarbeit zu 2. Mose 20,1 - Donnerstag 13. Juli 2017 - 20.00 Uhr